Pädagogische Vielfalt

Unsere Einrichtungslandschaft mit unseren pädagogischen Ansätzen

 

Der Eigenbetrieb Kindertagesstätten der Stadt Halle (Saale) ist Träger von 55 Kindereinrichtungen. Darunter:

  • 47 Kindertagesstätten
  • 6 Schulhorte (1. bis 4. Klasse)
  • 1 Kinderkrippe Am Breiten Pfuhl" (0-3 Jahre)
  • 1 Kindergarten EINSTEIN" (3-6 Jahre)

Von den 55 Einrichtungen arbeitet ein Großteil nach besonderen inhaltlichen Schwerpunkten. Trotz Profilierung arbeiten alle Kitas auf der Grundlage des Bildungsprogramms des Landes Sachsen-Anhalt. Hauptanliegen ist die individuelle Entwicklung jedes Kindes zu fördern und zu dokumentieren und die Selbstbildungsprozesse zuzulassen und hervor zu heben.

Kitas, die inklusiv leben

verzichten ganzbewusst auf das Wort „integrativ“ in ihrem Namenszug. In diesen Einrichtungen liegt der Fokus in der Schaffung eines allgemeinen Umfeldes für jeden Menschen. Inklusion hat das Ziel eine Umwelt zu definieren, in dem die Förderung kein Sonderstatus, sondern der Standard ist und Auffälligkeiten unauffällig werden.

Kitas, die Integrativität leben

Die Kinder werden entsprechend ihrer individuellen Lebenslagen differenziert betrachtet, die Einbeziehung behinderter und benachteiligter Kinder ist Normalität und Kita-Leben wird gemeinsam gestaltet.

Eine Kita, die die kneippschen Lehren lebt

Vermittelt und lebt mit den Kindern die 5 Säulen der kneippschen Lehren – im täglichen Zusammensein steht die gesunde Lebensweise im Vordergrund.

Kitas, die nach den Grundsätzen des Situationsansatzes arbeiten

Die Arbeit orientiert sich an allen Kindern, ihren Eltern und der eigenen Lebenswelt. Autonomie, Mitbestimmung, Solidarität, Kompetenz und soziales Lernen bilden den Kern der Zusammenarbeit.

Eine Kita, die vom Reggio- Ansatz inspiriert wurde

In der Reggio-Pädagogik wird das Kind als Konstrukteur seiner Entwicklung, seines Wissens und Könnens betrachtet. Als Entdecker und Forscher will das Kind die Welt verstehen und sie in ein System von Sinn und persönliche Bedeutungen integrieren.

Eine Kita, die ein Early- Excellence Familienzentrum werden möchte

Basis der Arbeit ist der ressourcenorientierte Blick auf das Kind, seine Familie und aller am Prozess Beteiligten.

Kitas, die nach den Grundsätzen und der Bewegungslehre von Elfriede Hengstenberg leben

Im Mittelpunkt dieses Konzeptes steht die bewegungspädagogische Unterstützung des kindlichen Eroberungs- und Forscherdrangs.

Kitas, die Umweltbewusstsein und Naturverbundenheit fördern

Hierbei wird durch naturnahe und umweltbewusste Erziehung die Liebe und das Verständnis zur Natur und Umwelt gefestigt.

Kitas, die ihren Schwerpunkt auf Sprache legen

Eine Kita, die auf Internationalität ausgelegt ist

Die internationale Kita „Herweghstraße“ bietet Familien und Kindern mit multilingualem Hintergrund, ein international ausgerichtetes, zweisprachiges Bildungsangebot (englisch/deutsch). Der Spracherwerb erfolgt durch Muttersprachler nach der Immersions-Methode.

Kitas, die ihren Fokus auf Musik und Bewegung legen

Der Schwerpunkt „Musik und Bewegung“ führt die Kinder an unterschiedliche Musikrichtungen heran, ebenso wird die Bewegung zur Musik in den Alltag
integriert.

Die Teilnahme an Projekten unserer Kitas:

  • die Weltaneignung nach dem Prinzip forschen, experimentieren, erkunden und hinterfragen wird in den Kitas mit der Zertifizierung „Haus der kleinen Forschen“ schwerpunktmäßig gesehen

 

Kontakt Leitung pädagogischer Bereich:

Katrin Lademann
Telefon: (0345) 221 22 39
E-Mail: katrin.lademann@halle.de

KIta-Coaches:
Frau Tummescheit
Telefon: (0345) 221 22 43

Frau Garzareck
Telefon: (0345) 221 22 40

Frau Scheytza
Telefon: (0345) 221 22 41